Schließplan

Planvolles Schließen – Schließplan eröffnet Möglichkeiten

Eigentlich sollten die dicken Schlüsselbunde längst der Vergangenheit angehören. Zumal seit Jahrzehnten technisch ausgereifte Lösungen von Schließanlagen angeboten werden, die kaum Wünsche unberücksichtigt lassen.

Sinnvolle Unterteilungen und Schließberechtigungen bedürfen eingehender Detailkenntnisse von örtlichen Gegebenheiten, betrieblicher Strukturen und Hierarchien. Aber nur so kann eine rationelle Schlüsselverwaltung organisiert werden, die im Ergebnis allen sicherheitstechnischen Anforderungen und versicherungstechnischen Ansprüchen gerecht wird.

Durch die einmalige Planung einer Schließanlage, auf Basis eines Schließplans, werden nicht nur in der Anschaffung geeigneter Systeme selbst teilweise enorme Einsparungen erzielt, sondern auch und vor allem in den Folge -sprich Betriebskosten- erstaunlich hohe Rationalisierungspotenziale erschlossen.

Fragen wie die, wer welchen Schlüssel für welchen Zweck benötigt oder welche Schließung für welche sicherheitsrelevanten Bereiche permanent garantiert sein muß, sind genau so wichtig, wie der richtige Einsatz von Anti-Panik-Einsteckschlössern an vorgeschriebenen Fluchttüren.

Die Unterteilung in Gruppen, Abteilungen, Produktions- Forschungs- und Verwaltungsbereiche kann personelle Hierarchien widerspiegeln, aber auch organisatorische Unzulänglichkeiten manchmal offen legen. Vorteil solch hierarchischen Strukturen ist zweifellos die Begrenzung von Schlüsselgewalt auf Teilbereiche, die nicht zuletzt auch die benötigte Anzahl von Schlüsseln reduziert. Selbstverständlich sollten Fragen bzw. deren Antworten wie Zutrittskontrolle oder Arbeitszeit- abhängige Funktionszuweisung in einen gut durchdachten Schließplan eingearbeitet sein.

Selbst im Einfamilienhaus sollte auf den möglichen Komfort durch Erstellung eines Schließplans nicht verzichtet werden. Das Gartentor, die Garage, die Kelleraußentür oder die Haustüre, es kann im täglichen Gebrauch eine liebe Gewohnheit werden, mit nur einem Schlüssel überall Zutritt zu erhalten, wo sonst etliche Schlüssel nötig waren.

Das zuvor Beschriebene gilt nicht nur für Gebäudetüren, sondern auch für Möbeltüren. Besonders in Verwaltungsgebäuden und Gewerbebetrieben.